Thermostat


Funktion des Thermostats Worauf beim Austausch zu achten ist Verschiedene Bauarten
In einem Verbrennungsmotor unterscheidet man zwischen einem „kleinen“ und einem „großen“ Kühlkreislauf. Im „kleinen“ Kühlkreislauf zirkuliert die Kühlflüssigkeit (Kühlwasser) – „angetrieben“ von der Wasserpumpe – durch den Motorblock und die Heizung. Im „großen“ Kühlkreislauf kommt der im Fahrzeugbug verbaute und ebenfalls von Kühlflüssigkeit durchströmte Lamellenkühler hinzu.

Funktion des Thermostats

Wann welcher Kühlkreislauf in Betrieb genommen wird, entscheidet das Thermostat. Bis zum Erreichen einer gewissen Motortemperatur (in der Regel liegt diese zwischen 70 und 80 ° C) reicht der „kleine“ Kühlkreislauf aus, darüber schaltet das Thermoventil („Thermostat“) den Weg über den Lamellenkühler hinzu. Steigt die Motortemperatur übermäßig an – etwa im Stau bei sommerlichen Temperaturen –, schaltet das Thermostat den elektrischen Ventilator zu, um die Maschine vor Überhitzung zu schützen. In der Regel geschieht dies allerdings erst bei Kühlmitteltemperaturen deutlich über 90 °C.

Worauf beim Austausch zu achten ist

Wichtig: Die Arbeitsbereiche der eingesetzten Thermostate unterscheiden sich je nach Fahrzeugtyp und Motorleistung erheblich. Ein Thermostat ist kein Universal-Ersatzteil! Im Defektfall muss das jeweils für den Motortyp passende montiert werden. Aufschluss darüber gibt unter anderem der so genannte „Motorkennbuchstabe“, der auf dem im Motorraum angebrachten Typenschild des Fahrzeugs erkennbar sein sollte.

Verschiedene Bauarten

Je nach Einsatzzweck gibt es unterschiedliche Thermostate. Einsatz- und Gehäusethermostate sind unproblematische und robuste Bauteile mit einem speziellen Wachs im Arbeitselement. Wenn sich die Kühlflüssigkeit durch die Motorwärme aufheizt, wird auch das Wachs flüssig. Ab einer bestimmten Temperatur dehnt es sich aus und kann Kraft auf einen kleinen Kolben ausüben, der dabei aus dem Gehäuse gedrückt wird. Dieser wiederum öffnet über ein Ventil den Kühlmitteldurchfluss, sodass die Motortemperatur durch die Kühlung innerhalb der Soll-Werte bleibt. Bei Abkühlung wird das Wachs wieder fest und eine Feder drückt den Kolben zurück, sodass die Kühlung durch die Schließung des Kühlmitteldurchflusses weniger wird.

Wachsthermostate sind aber nicht beeinflussbar, da das Wachs immer bei einer bestimmten Temperatur schmilzt. Daher haben sich elektrisch beheizbare Thermostate durchgesetzt, die durch eine Heizung anpassbar sind. Im individuell geregelten Kennfeld kann die Motortemperatur viel genauer als durch ein Wachsthermostat geregelt werden. Dabei lässt sich sowohl Kraftstoff sparen als auch die Leistung erhöhen. Für die Klimaanlage ist das insofern vorteilhaft, als sie von der veränderbaren Kühlmitteltemperatur profitiert und effizienter arbeiten kann.