Filter


Bei Filtern im Kraftfahrzeug kann man zwischen Nass- und Trockenfiltern unterscheiden. Beiden Typen ist aber gemein, dass sie aus Luft, Kraftstoff oder Öl Schmutzpartikel herausfiltern, die sonst den Verbrennungsvorgang, den optimalen Motorlauf oder die Luftqualität beeinträchtigen würden. Als Filtermaterialien kommen Spezialpapiere, Vlies oder Fasern zum Einsatz.

Innenraumfilter

Der Innenraumfilter reinigt die Außenluft, die von der Lüftung beziehungsweise der Klimaanlage durch das Gebläse angesaugt wird. Neben Straßenstaub und Pollen können auch winzige Flüssigkeitspartikel enthalten sein, die ein Filter zuverlässig abscheiden muss. Auch sehr kleine Partikel wie feinsten Industriestaub, Ruß oder Dunst kann ein guter Innenraumfilter zum Großteil zurückhalten. Bei normaler Belastung und Einsatz unter gemäßigten klimatischen Bedingungen ist der Wechsel des Innenraumfilters in der Regel einmal pro Jahr nötig.

Luftfilter für den Motor

Nahe verwandt, aber nicht identisch mit dem Innenraumfilter ist der Luftfilter für den Motor. In der Ansauganlage dient er zum einen der Reinigung der Luft, die für die Erzeugung des zündfähigen Gemischs verwendet wird. Zum anderen dämpft er durch seine Form auch die Ansauggeräusche des Motors, die sonst höher wären. Gereinigte Luft ist wichtig, um den Verschleiß an Lagerstellen, Kolben, Kolbenringen und Zylinderlaufflächen gering zu halten. Jedes Schmutzpartikel trägt zur erhöhten Reibung bei, was den Motor schneller verschleißen lässt.

Ölfilter

Der Ölfilter ist im Haupt- oder Nebenstrom des Ölkreislaufs untergebracht und sorgt dafür, dass Verunreinigungen im Öl herausgefiltert werden. Während die gesamte Ölmenge eines Kraftfahrzeugmotors durch den Hauptstromfilter läuft, übernimmt der Nebenstromfilter nur die Filterung eines Teils. Die Kombination beider Filter ist vorteilhaft, da der Nebenstromfilter feiner dimensioniert ist und mehr Schmutzpartikel ausfiltern kann. Bei beiden Filtern ist der regelmäßige Tausch wichtig, weil bei Überalterung ein Umgehungsventil den Ölstrom auch um die Filter herumlenken kann, wobei aber das Öl nicht mehr gefiltert werden kann. Für grobe Schmutzteilchen befindet sich in der Ölwanne ein Sieb, das vor dem eigentlichen Ölfilter die Vorarbeit erledigt.

Kraftstofffilter

In West-Europa ist qualitativ hochwertiger Kraftstoff inzwischen Standard, sodass ein Kraftstofffilter in vielen Fällen redundant würde. Er dient daher vorwiegend der Filterung von Schmutzteilchen, die beim Tanken oder durch Rost- und Farbsplitter des Fahrzeugs in den Kraftstoff geraten können. Moderne Einspritzsysteme im Benziner oder Diesel benötigen sauberen Kraftstoff ohne Einschlüsse, weshalb die Filterung des Treibstoffs obligatorisch ist.