Trommelbremse


Funktionsweise einer Trommelbremse Vor- und Nachteile der Trommelbremse
Bis in die 70er-Jahre wurden Trommelbremsen für Vorder- und Hinterachsen bei PKW verwendet. Da durch die dynamische Lastverschiebung bei Bremsvorgängen besonders an der Vorderachse hohe Bremskräfte wirken, wurde sie dort nach und nach von der leistungsfähigeren Scheibenbremse abgelöst. Heute findet man bei PKW nur noch an den Hinterachsen Trommelbremsen, wo sie jedoch auch schon größtenteils von Scheibenbremsen abgelöst werden.

Funktionsweise einer Trommelbremse

Im Gegensatz zur Scheibenbremse befinden sich die Bremsbeläge mit ihren Betätigungsmechanismen im Inneren der Bremstrommel beziehungsweise werden von dieser umlaufen. Wird das Bremspedal betätigt, sorgt der Druckanstieg im hydraulischen Bremssystem für ein Ausfahren der Radzylinder. Dies bedeutet, dass die Bremsbacken, auf denen sich die Bremsbeläge befinden, von innen gegen die Bremstrommel drücken. Hierdurch wird Reibung erzeugt, welche die Bewegungsenergie in Wärmeenergie umwandelt. Diese Wärmeenergie wird von der Bremstrommel gespeichert und wieder an die Umgebungsluft abgegeben. Beim Lösen der Fußbremse ziehen Rückholfedern die Bremsbacken wieder zurück in ihre Ausgangsposition und die Bremstrommel kann sich wieder ungebremst drehen.

Vor- und Nachteile der Trommelbremse

Die geschlossene Bauweise der Trommelbremse hat Vor- und Nachteile. Einerseits sind die Bauteile der Bremse relativ gut geschützt vor Salz, Wasser, Schmutz und Beschädigungen, weswegen sie vorzugsweise für Gelände- oder Baustellenfahrzeuge eingesetzt wird. Andererseits beschert die geschlossene Bauweise der Trommelbremse eine schlechte Wärmeabfuhr. Das können Scheibenbremsen deutlich besser, denn sie bleiben bis ca. 700°C funktionsfähig, während bei Trommelbremsen schon ab 400°C das gefährliche Fading, also das Nachlassen der Bremswirkung wegen Überhitzung, einsetzen kann. Zu den Vorteilen der Trommelbremsen gehören, dass sie langlebig sind und preiswerter als Scheibenbremsen hergestellt werden können. Diesem Umstand verdanken sie auch ihre Verbreitung bei den Bremsanlagen für LKW, wo durch die hohen abzubremsenden Gewichte Lebensdauer und Verschleiß eine große finanzielle Rolle spielen. Bauartbedingt ergibt sich bei der Trommelbremse eine Verstärkungskraft, welche bei leichten PKW zum Beispiel einen zusätzlichen Bremskraftverstärker überflüssig machen kann. Belag- oder Bremstrommelwechsel sind dafür zeitaufwendiger als vergleichsweise Belag- und Bremsscheibenwechsel bei der Scheibenbremse.