Längswelle


Bauarten von Längswellen Anforderungen an Längswellen
Viele Fahrzeuge haben den Motor vorne, die angetriebene Achse aber hinten eingebaut. Dies trifft auch auf Fahrzeuge mit Allrad-Antrieb zu, die natürlich zusätzlich noch eine angetriebene Vorderachse haben. Um das Drehmoment des Motors über diese relativ große Strecke zu übertragen, werden Längswellen benötigt.

Bauarten von Längswellen

In den seltensten Fällen kommt eine Längswelle ohne Gelenke aus. Diese Bauart wird typischer Weise nur für leichte Nutz- und Geländefahrzeuge eingesetzt. In der Regel hat eine Längswelle ein, zwei oder sogar drei Gelenke. Diese Gelenke sind Kreuz- oder Gleichlaufgelenke. Die Vorteile einer Unterteilung der Gelenkwelle sind, dass sich die nun kürzeren Wellen nicht mehr so leicht verbiegen lassen und nun höhere Kräfte übertragen können. Gleichzeitig können auch unterschiedliche Winkel zwischen den Anschlussstellen überbrückt werden. Komplexe Unterböden von Fahrzeugen erfordern manchmal auch eine dreiteilige Längswelle.
Mehrteilige Gelenkwellen werden zusätzlich mit Zwischenlagern versehen, welche am Unterboden befestigt werden. Gelenkwellen können aus unterschiedlichen Materialien gefertigt sein. Wurde früher hauptsächlich Stahl als Werkstoff eingesetzt, fordern moderne Fahrzeuge aus Gewichtsgründen zunehmend leichtere Materialien. Heute befinden sich in vielen PKW Längswellen aus Aluminium oder Faserverbundstoffen. Auch die Gelenke haben sich den hohen Ansprüchen angepasst. Aus den ursprünglichen Kardangelenken der Kardanwelle sind Hochgeschwindigkeits-Gleichlaufgelenke geworden.

Anforderungen an Längswellen

Der Wunschzettel der Automobilhersteller an Längswellen ist lang. Sie sollen möglichst leicht sein, dabei aber enorme Kräfte übertragen. Geräusche, Vibrationen und Schwingungen gilt es zu dämpfen. Eine möglichst verlustfreie Kraftübertragung soll auch bei unterschiedlichen Winkeln realisierbar sein. Ebenso sind eine hohe Aufpralloptimierung sowie eine große Verschiebekapazität wünschenswert. Natürlich muss eine Längswelle auch allen im Fahrbetrieb anfallenden Belastungen gewachsen sein. Dazu gehören Drehzahlfestigkeit, Stoßfestigkeit und bei Geländefahrzeugen große Relativbewegungen zwischen Getriebe und Achsen. Längswellen müssen daher sehr präzise ausgewuchtet sein.